Best Things To Do & See in Shanghai – Dinge, die du unbedingt essen solltest #1

In meinem letzten Post, bevor es für mich am Mittwoch nach Deutschland und damit in einer kurze Blogpause geht, dreht sich alles ums Essen. In China hat Essen und essen gehen einen ganz anderen Stellenwert als bei uns in Deutschland. Chi Fan Chi Fan – ist einfach extrem wichtig und bietet (wahrscheinlich auch aus diesem Grund) eine riesige Bandbreite an verschiedenen Gerichten. Ein paar typische Gerichte werde ich euch heute vorstellen. Da es sehr viele, extrem leckere Gerichte gibt, werde ich mehrere Beiträge schreiben. Los gehts:

 

XiaoLongBao – ooooh wir lieben die Soup-Dumplings. XiaoLongBao sind Nudeln, die klassisch mit Schweinefleisch und Brühe gefüllt sind. Man sticht sie auf dem Löffel an, damit die Brühe herausfließen kann und schlürft diese dann vom Löffel, bevor man den Rest isst. XiaoLongBao zählen mit zu meinen absoluten Lieblingsessen hier in Shanghai. Es gibt sie mit diversen Füllungen (Krabbenfleisch, Rind, mit Shrimps etc.), aber der Klassiker mit Schwein ist, meiner Meinung nach, der Beste.

 

 

DimSum gibt es in Shanghai wie Sand am Meer, zu den Klassikern gehören definitiv auch die Baozi. Diese sind eine Art Dampfnudel, die es mit den unterschiedlichsten Füllungen gibt. Neben den herzaften Füllungen, gibt es sieh auch süß gefüllt – sehr lecker. Auch wenn es sich kurios anhört, aber ihr solltet auf jeden Fall Baozi mit roten Bohnen und süßen Erbsen probieren. *nomnom*

 

 

Das DimSum Trio wird mit den Jaozi vervollständigt. Diese sind ähnlich wie die XiaoLongBao, allerdings ist der Teig dicker und keine Brühe enthalten. Es gibt sie gebraten und gekocht. Ich persönlich stehe mehr auf die gebratenen.

 

 

Was wäre China ohne Reis? Generell bestellt man eigentlich keinen Reis, wenn man richtig chinesisch essen geht. Das ist so eine Art Low Carb High Fat Diät. Die Chinesen bestellen diverse Fleisch- und Fischgerichte und Gemüse, allerdings wenn man gut essen geht, gibt es keine Sättigungsbeilagen wie z.B. Reis. Reis ist das Essen der armen Leute. Wenn man Reis bestellt, kommt dieser in den meisten Restaurants erst zum Schluss, da man ihn nur isst, wenn man von den vielen anderen Gerichten nicht satt geworden ist. In einem unseren absoluten Lieblingsrestaurants bestellen wir uns jedes Mal den fried shanghainese Rice. Dies ist gebratener Reis mit allem Möglichen – Gemüse, Shrimps, Ei, Hühnchen, Schinken… So richtig weiß ich nicht, was alles enthalten ist, ist mir aber ehrlich gesagt auch egal, da er extrem lecker ist. Da es ein Reis nach shanghainesischer Art ist, ist dieser leicht süßlich.

 

 

Zum shanghainese Rice bestellen wir uns eigentlich immer Mapu-Tofu. Das Seidentofu wird in einer Sauce aus Hackfleisch, Knoblauch, Ingwer, Chilli und Sojasauce serviert und ist extrem lecker. In Deutschland haben wir viel mit Tofu gekocht, allerdings überwiegend mit dem schnittfesten Tofu. Das Seidentofu war für mich etwas gewöhnungsbedürftig, da es sehr weich ist und durch die dicke Sauce nach meinem empfinden immer etwas schleimig sich anfühlt. Mittlerweile ist mir das egal, denn es schmeckt sehr gut. Letztens waren wir bei einem etwas experimentelleren Shanghainesen. Dort habe ich das Mapu-Tofu bestellt, allerdings überlesen, dass man es dort mit geschredderter Seegurke zubereitete.  Es war lecker, allerdings bleibe ich doch lieber bei der klassischen Variante mit Hack – schmeckt mir einfach besser.

 

 

Das letzte Gericht, das ich euch ans Herz legen möchte, ist Schweinefleisch in Bohnensauce. Wie es auf chinesisch heißt, weiß ich gerade nicht. Das Schweinefleisch wird in einer süßen Sauce mit Lauch serviert. Dazu bekommt man kleine Crepes, ähnlich wie bei der Beijing Kaoya (Pekingente), in die man das klein geschnittene Schweinefleisch und den Lauch rollt. *nomnom*

 

Das wars erst einmal von mir. Ich werde erst wieder am 2.9. in Shanghai sein. Je nach dem wie arg mich das Jetlag überrollt, werde ich mich am 2.9. oder am 5.9. wieder bei euch melden. Habt noch einen schönen Sonntag.

 

Bis dahin

eure Sarah

 

PS: Sorry für die Verspätung – leider habe ich vergessen, nachdem ich die Uhrzeit eingegeben habe, auf planen zu klicken. Dadurch ist der Post leider bei den Entwürfen gelandet. Aber lieber spät als nie.

Leave a reply