Best Things To Do & See – Restaurants

Wer mir auf Instagram folgt, hat mitbekommen, dass wir uns am Sonntag ordentlich den Magen verdorben haben. Wer jetzt denkt, wir hätten chinesische Spezialitäten gegessen, der liegt absolut falsch. Wir waren beim Bäcker um die Ecke und haben uns ein Kräuterbaguette gekauft. Nachdem ich es gegessen hatte, hatte ich es auch schon bereut. Naja nachher ist man immer schlauer. Zum Glück ging es uns relativ schnell wieder gut. Ich dachte mir, dass ich diesen Vorfall als Anlass nehme, um euch ein paar gute Restaurants vorzustellen.

Essen spielt in China eine sehr große Rolle und oftmals ist es sogar günstiger Essen zugehen als selbst zu kochen. Gutes Chinesisches Essen bekommt man hier für 5-6€ pro Person. Europäisches bzw. westliches Essen ist etwas teurer und von den Preisen her vergleichbar mit Deutschland. Wenn ich hier versuche westlich zu kochen, muss ich die Lebensmittel überwiegend im Import-Supermarkt einkaufen und der hat es preislich in sich. So kostet ein Frischkäse gerne mal 10€ oder auch die Packung Käse mit 6 Scheiben um die 7-8€. Da überlegt man sich schnell, ob man selbst Lasagne kocht oder die 9€ im Restaurant dafür ausgibt. Am Wochenende gehen wir eigentlich immer Essen. In den letzten Wochen waren wir gefühlt hier sooft essen, wie in Deutschland in einem Jahr.

 

Cook It, Peel It, Forget It?

Diese Regel hat wohl jeder von uns schon gehört. Ich durfte sie mir vor unserer Abreise immer wieder von meiner Mutter anhören. Wenn man nach dieser Regel geht, heißt das im Klartext kein Salat, kein Sushi, Obst und Gemüse nur wenn es geschält oder gekocht ist. Was Obst und Gemüse angeht, habe ich gerade einmal 2 Wochen durchgehalten. Beim Sushi waren es nicht einmal 2 Tage. Und wir ihr seht ich lebe noch. Es gibt allerdings eine Sache, die ich hier wirklich nicht essen würde und das ist Melone. Melonen werden hier oft mit Wasser aufgespritzt, damit sie schwerer sind. Gerne auch mal mit “Scheißewasser”. Die Chance durch eine “gepimpte” Melone sich einen Magen-Darm-Keim einzufangen, ist deutlich höher als bei anderen Lebensmitteln. Ansonsten kann man nach meinem Empfinden hier eigentlich Alles essen. Allerdings würde ich es am Anfang langsam angehen lassen. Ich habe die ersten 1-2 Wochen (bis auf das Sushi) mich extrem an die Cook It – Peel It – Forget It – Regel gehalten und dann nach und nach immer mehr Lebensmittel gegessen. Letzt endlich sind wir krank geworden von einem Baguette, dass man laut dieser Regel bedenkenlos essen kann.

Jedes Restaurant hat eine Auszeichnung irgendwo hängen. Auf dieser ist neben den Lebensmittelinspektoren (mit Name und Foto) ein Smiley abgebildet. Hier gilt das Ampelprinzip: Grün = besser als die erforderten Kriterien, Gelb = Kriterien erfüllt, Rot = Kriterien nicht erfüllt. Bei Restaurants mit grünem und gelben Smiley kann man ohne Probleme essen gehen. Bei Restaurants mit rotem Smiley würde ich es davon abhängig machen, wie viele Leute dort essen. Denn auch hier gilt, ist ein Restaurant gut besucht, ist es meistens sehr lecker. Wenn dort irgendetwas nicht in Ordnung wäre, wäre der Laden schon längst nicht mehr vorhanden. Heute stelle ich euch drei Restaurants und ein Teehaus vor. Die Liste werde ich von Mal zu Mal erweiteren.

Achja, das hätte ich fast vergessen. Warmes Wasser ist immer umsonst. In manchen Restaurants bekommt man sogar Tee umsonst. Sprudel oder ähnliches steht sehr oft nicht auf der Karte, denn es gibt sie schlicht weg einfach nicht. Wenn man Wasser bestellt, schauen einen die Kellner sehr oft merkwürdig an. Wir sparen uns oftmals die Getränke und trinken nur das warme Wasser.

 

Green & Safe

Das Green & Safe habe ich euch am Sonntag in meinem Post (klick) vorgestellt. Im hippen, amerikanischen industrial Ambiente kann man dort so ziemlich alles Essen, was die westliche Küche hergibt. Wer richtig Lust auf einen guten Salat hat, wird dort definitiv fündig. Kalten Salat mag der Chinese nicht so gern, deshalb wird er meistens gekocht, frittiert oder irgendwie anders zu bereitet. Am meisten habe ich mich darüber gefreut, dass in der Lasagne keine Knorpel waren und echter Parmesan verwendet wurde. Meistens bekommt man hier nur Analogkäse. Ich habe mich zwar mittlerweile daran gewöhnt, dass es gerne einmal zwischen den Zähnen knirscht, nichtsdestotrotz freue ich mich dann umso mehr, wenn es das nicht tut. Wenn ich hier eins gelernt habe dann, dass Fleisch ohne Knochen und Knorpel kein richtiges Fleisch ist.

 

Facts

Was: westliches Essen (Burger, Seafood, Pizza, Pasta, sehr gute Salate etc.)

Ort: Taicang Road 181 Long Shanghai Xintiandi

 Beili No.22 Floor 1

 Huangpu Shanghai

Preis: kommt darauf an, was man bestellt. Nudelgericht + Getränk ca. 100-150 RMB (ca. 13-20€) pro Person

 

 

Genki Sushi

Gutes und günstiges Sushi gibt es hier eigentlich überall. Genki ist eine der Ketten, bei denen man auch am Fließband sitzen kann. Ich gehöre bekanntlich zu den Menschen, die gefühlt jeden Tag Sushi essen können und bin hier im Paradies gelandet. Im Gegensatz zu Deutschland bestehen hier die Nigiris mehr aus Fisch als aus Reis, der Fisch ist leckerer und es gibt viel mehr Varianten. Makis, die es bei uns überwiegend gibt, sind hier nicht so populär, sie stehen auf der Karte, allerdings ist die Auswahl gering. Dafür gibt es viele Nigiri-Varianten und kleine “Nester” die mit Reis und “Salaten” (z.B. Wasabi-Oktopus), Rogen, Lachskaviar etc. gefüllt sind. Wer keine Lust auf Sushi hat, kann bei Genki auch HotPot, Gyoza, frittiertes Gemüse und Suppen essen. Für die Mutigen gibt es auch den hier typischen Quallensalat. Wir haben ihn beim letzten Mal bestellt. Als der Kellner uns das Schälchen brachte, musste ich ein bisschen Schmunzeln, da es einfach nur nach Schleim aussah. Zwischen der etwas schleimigen Sauce befinden sich kleine Stückchen der Qualle, die relativ unspektakulär sind. Von der Konsistenz her geht Jellyfish in Richtung einer sehr festen Gurke, die nur nach der Sauce schmeckt und keinen Eigengeschmack hat. Ich würde den Salat jetzt nicht unbedingt nochmal bestellen, aber wenn er bei uns auf dem Tisch landen würde, würde ich ihn wohl wieder probieren.

 

 

Facts

Was: Sushi, HotPot, japanisches Essen (ähnlich wie in D.), Spezialitäten wie Quallensalat

Ort: IFC-Mall

 No.8 Century Avenue

 LG2 58&59

 Pudong Shanghai

 

 Near West Nanjing Road

 Sijifang

 No. 169 Wujiang Road

 Jing’An Shanghai

Preis: ca. 80 – 100 RMB (ca. 10 – 13€) pro Person

 

 

Sue Hsiao Liu

4 Worte – Dim Sum vom Feinsten. In der Crystal Gallery (einer Mall) beim Jing’An Temple gibt es einen Food-Court, in dem sich auch das Sue Hsiao Liu befindet. Dort gibt es meiner Meinung nach mit die besten Baozi, Jaozi und Xiaolongbao in Shanghai. Wir waren mittlerweile sooft im Sue Hsiao Liu essen, dass wir ein Ranking der Top 3 Dim Sum erstellt haben.

  1. Xiaolongbao oder auch Soupdumpling mit Schwein – Dieser ist im Sue Hsiao Liu prämiert und das völlig zu Recht (linkes Bild). Die Brühe ist so unglaublich lecker. Ich will garnicht wissen, was da alles drin ist, wahrscheinlich eine Menge Knochen und anderer Dinge vom Schwein.
  2. Baozi mit Pilzen – Bisher dachte ich immer Baozi schmecken nur, wenn sie süß gemacht sind. Da lag ich aber so richtig falsch. Der Hefeteig ist sooooo fluffig und die Pilzfüllung extrem lecker (mittleres Bild)
  3. Frittierte spicy Jaozi – hier stimmt auch Alles – Schweinefleisch mit angenehmer Schärfer in einem Nudelteig frittiert (mittleres Foto).

Wörtlich übersetzt heißt Dim Sum übrigens “das Herz berühren”. Wenn ich unsere Top 3 esse, berühren sie wirklich mein Herz. Nach einer guten Portion bin ich rund um glücklich :)

 

 

Facts

Was: DimSum und chinesische Spezialitäten (z.B. Hühnerfüße)

Ort: Crystal Gallery

 Metro Station Jing’An Temple – Exit 3

 LG1-33A

 Shanghai

Preis:  ca. 50-60 RMB (ca. 6,50€ – 7,80€) pro Person

 

 

theATRE TEA

Mit Tim haben wir am Samstag zum ersten Mal das theAtre TEA besucht. Tim geht dort schon seit Wochen seinen Tee trinken und seit Samstag verstehe ich auch wieso. Das theATRE TEA ist ein kleines Café/Teehaus in einer Mall in der Nähe der West Nanjing Road. Tee und andere Köstlichenkeiten werden in einem sehr puristischen und stilvollem Ambiente serviert. Der Spaß ist nicht ganz günstig mit ca. 13€ für eine Kanne Tee. Der Afternoon-Tea für 2 Personen mit Häppchen (siehe 3. Foto) und 2 Kannen Tee liegt bei ca. 33€. Jedoch finde ich die Preise angemessen, bei dem, was man geboten bekommt. Der Service hat Ahnung von den Tees, die auf der Karte stehen, ist höflich und sehr aufmerksam. Die Qualität des Essens und des Tees ist hochwertig und definitiv jeden einzelnen Yuan Wert. Tim ist mit Kevin, dem Geschäftsführer, mittlerweile so dicke, dass wir Prozente bekommen und auch mal eine Kugeleis oder etwas anderes zu essen aufs Haus geht. Wer es sich richtig gut gehen lassen will bei Tee und Häppchen und ein modernes und stilvolles Ambiente vorzieht, der sollte definitiv einen Abstecher ins theATRE TEA machen.

 

Facts

Was: Tee, Desserts und kleine Häppchen

Ort: Shimen 1st Road No. 288

 Xingye TaiKoo Hui Room L2 – 21

 Jing’an Shanghai

Preis:  ca. 100-130 RMB (ca. 13-16,70€) pro Person

 

Ich bin mir sicher, dass dies nicht der einzige “Best Things To Do & See – Restaurants” Beitrag bleiben wird. Shanghai hat kulinarisch viel zu bieten. Ich hoffe ich habe euch jetzt nicht allzu viel Appetit gemacht.

 

Bis dahin

eure Sarah

Leave a reply