Best Things To Do & See – The Bund

Zu den Top-Sehenwürdigkeiten in Shanghai gehört definitiv der Bund. Die Uferpromenade mit Blick auf die Skyline von Pudong ist atemberaubend – vor allem Abends. Bis 22h zeigen sich die Wolkenkratzer von ihrer besten Seite – bunt beleuchtet und blinkend (vor allem der Oriental Pearl Tower). Der Bund gehört definitiv mit zu den beliebtesten Touristenspots Shanghai und ist deshalb auch ziemlich voll. Allerdings sind viele Chinesen bequem, laufen von der Metrostation runter zur Uferpromenade und bewegen sich dort kaum. Sobald man sich ein bisschen flussauf- obzw. abwärts bewegt, wird es schon deutlich leerer.

 

Am Sonntag wurden wir von der Sonne, 26°C und blauem Himmel verwöhnt. Da lag es nah, das gute Wetter für einen gemütlichen Spaziergang am Bund zu nutzen. Mit den OFO-Fahrrädern ging es von der Metrostation Yu Yuan Garden zum Bund. Die Leihfahrräder sind zwar meistens nicht die besten, kosten jedoch nur 1-2 RMB (13-26 Cent) und können überall abgestellt werden. Allerdings haben wir bisher über die App jedes Mal, wenn wir die Fahrräder abgeschlossen haben einen 2 RMB Gutschein bekommen, womit sie bisher gratis waren. Am Bund angekommen schlenderten wir gemütlich flussabwärts Richtung Kreuzfahrt-Hafen. Nach dem großen Touristen-Hotspot wurde es merklich immer leerer und wir waren am Ende, für shanghainesische Verhältnisse, fast allein. Unser Weg führte uns entlang der Skyline, vorbei an einem Denkmal, über den Suzhou River (Garden Bridge), am russischen Konsulat, am britischen Viertel und am Kreuzfahrt-Hafen vorbei. Innerhalb weniger Meter sah Shanghai schon wieder komplett anders aus. Ich liebe es, dass Shanghai an jeder Ecke anders aussieht.

 

Wer ein bisschen Zeit übrig hat, sollte definitiv den Bund, abseits der Touristen-Spots, erkunden. Die, meiner Meinung nach, schönsten Bilder von der Skyline, schießt man beim Denkmal am Suzhou River. Von dort ist es dann auch nicht mehr weit zum britischen Viertel, welches ebenfalls sehenswert ist. Da am Bund viele chinesische Touristen unterwegs sind, sollte man damit rechnen, dass man “heimlich” fotografiert wird und auch öfters angesprochen wird “Can we take a picture”.

 

Ich hoffe ihr friert nicht allzu sehr in Deutschland

 

bis dahin

eure Sarah

Leave a reply