Meine Haarverwandlung – Blond – Rot – Braun

In den letzten Jahren haben meine Haare so einiges mitgemacht. Kurz bevor ich mit dem Bloggen anfing, waren sie lang und blond und vor allem nicht gefärbt. Irgendwann hatte ich die Nase voll und ließ mir beim Friseur einen LongBob verpassen. Von da an wurde ich mutiger. So folgten der kurzen blonden Mähne eine zarte Tönung in Rot. Dieses Rot war mir jedoch nicht genug, weshalb ich auf Henna in Flammenrot umstieg. Diese Farbe hatte ich ca. 1 Jahr bis letztes Jahr im Februar. So ziemlich vor einem Jahr entschied ich mich, wieder zu meiner blonden Walla-Walla Mähne zurückzukehren. Da mir die Färberei einfach viel zu anstrengend war. Meine Haare wachsen so extrem schnell, dass ich quasi alle 4 Wochen färben musste. Nervig. Da Henna irgendwo richtig fieses Zeug ist, wenn man die Farbe nicht mehr mag, entschied ich mich zum Friseur zu gehen. Meine Friseurin war natürlich so semi-begeistert. Wenn es etwas gibt, was Friseure *Achtung Ironie* besonders gut leiden können, dann sind es Henne gefärbte Haare, die wieder blond werden sollen.

Wenn ich mir die alten Bilder anschaue, bin ich jedes Mal wieder überrascht, wie rot meine Haare waren. Wahnsinn. Blondieren kam damals nicht in Frage, denn dann wären die Haare orange geworden ^^. So blieb als einizge Alternative sie dunkelbraun zu tönen. Ungefähr im April dunkelte ich das kupferrot das erste mal ab. Heraus kam ein kastanienbraun.

April 2016

Es folgten weitere Abdunklungsschritte (Juni, August & Oktober 2016). Im Oktober wurde die Farbe extrem dunkel. Für meinen Geschmack zu dunkel. Zum Glück wusch sich die Farbe mit dem Laufe der Zeit heraus. Denn der Schneewittchen-Look ist einfach nicht meins. Mir gefällt zwar, dass meine Augen noch blauer und strahlender wirken, aber der Kontrast zu meiner extrem hellen Haut, war mir zu stark.

v. Links n. Rechts – Juni – August – Oktober.

Da ich am 1. März meinen ersten Arbeitstag habe und mich der blonde Ansatz extrem störte, machte ich mir spontan für heute einen Friseur Termin. Mein Ansatz ist mittlerweile 4 Finger breit und das dunkle Braun ist verschwunden. Nach einem Jahr war es nun endlich so weit, die Haare wurden nicht mehr dunkler, sondern heller. *Jippy* Darauf hatte ich so lange gewartet. Statt zu färben, hat die liebe Lena Aufheller benutzt. Bevor wir uns an das Experiment alle Haare wagen, haben wir dieses Mal vorerst nur Strähnchen gemacht. Henna ist nun einmal unberechenbar, weshalb man sich langsam herantasten und ausprobieren muss. Auf einen „lustigen“ Färbeunfall habe ich keine Lust ^^ Deshalb übe ich mich weiter in Geduld.


Das Ergebnis wirkt auf den ersten Blick nicht extrem spektakulär. Die Haare sind definitv heller, aber auch deutlich rötlicher durch den Aufheller geworden. Mir gefällt das Ergebnis sehr gut. Vor allem ist der Übergang zwischen Farbe und Ansatz deutlich weicher geworden. In 2-3 Monaten werde ich den nächsten Schritt in Richtung Blond unternehmen. Für mich nehme ich vor allem mit – Wenn man nur kurzzeitig seine Haarfarbe (dunkler) ändern möchte, sollte man nicht zu Henna greifen ^^ :D Der Weg zurück von dunkel zu hell, ist ein sehr sehr langer Weg. Nichts desto trotz habe ich meine feuerrote Mähne nie bereut. Sie hat mir definitiv geholfen meinen Kleidungs- und Make-Up Stil zu erweitern. Mit meinen blonden Haaren habe ich mich immer als „junges, niedliches Mädchen“ gefühlt. Mit meiner roten Mähne fühlte ich mich „sexy, vamp-like“. Nach meinen Bauch-Ops hat mir diese Haarfarbe extrem geholfen, mich wieder sexy und schön zu fühlen. Dennoch ist es auch okay, jetzt von dem sexy rot Abschied zunehmen :)

Wie gefällt euch die Farbe?

Habt ihr auch schon extreme Typveränderungen mit euren Haaren durchgemacht?


Bis dahin

eure QBine

0

Share This Post

Leave a reply