Neues Jahr – Neues Ich

Irgendwie war 2017 ein seltsames Jahr. Manchmal frage ich mich, wie sich so Viel innerhalb weniger Tage oder auch eines Moments verändern kann. Viele Dinge, die mir vor einem Jahr noch extrem wichtig erschienen, sind in den Hintergrund gerückt. Wiederum andere Dinge sind nun in den Vordergrund gerückt. Allen voran natürlich ein Land, dass ich kaum kenne und mit jedem Tag ein Stückchen mehr entdecke. Aus diesem Grund habe ich meinen Blog noch einmal umstrukturiert.

3 Kategorien – einfaches Design

Ich habe mich entschieden, das Design sehr einfach zu halten, insgesamt deutlich zu reduzieren und mich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

In der Kategorie Leben in Shanghai werde ich euch an unserem Alltag teilhaben lassen und berichten, was wir hier insbesondere in Shanghai erleben. Natürlich möchte ich euch auch ein Stückchen der Kultur näher bringen und über einige Kuriositäten berichten.

In Best Things To See & Do In Shanghai werde ich euch meine persönlichen Highlights und Insider-Tipps rund um Shanghai näherbringen – von der Mini-Dim-Sum Bude um die Ecke bis hin zum Shanghai-Tower-Observatory.

Travel Around The World – hier wird sich alles um unsere Reisen, die wir geplant haben, drehen. Unsere Liste ist lang, die Zeit jedoch kurz – Australien, Borneo, Hongkong, Vietnam und natürlich auch China – wir haben so Einiges vor.

 

Markiert euch Mittwoch und Sonntag in eurem Kalender. An diesen beiden Tagen werden meine Blogposts um 14 Uhr deutscher Zeit online gehen.

 

Bis dahin

Sarah

0

Share This Post

2 Comments

  1. Lisa - 14. Januar 2018

    Liebe Sarah,

    ich bin schon sehr gespannt. Dein Post zu eurem Jahreswechsel hat mich aber auch ein kleines bisschen schockiert. Das, dass chinesische Essen bisweilen sehr gewöhnungsbedürftig ist, war mir klar, aber dass es so schlecht um die Hygiene, insbesondere in Restaurants, bestellt ist, hat mich wirklich zum Schlucken gebracht. Ich weiß nicht, wie ich in dieser Situation damit umgegangen wäre.
    Auch vom Essen hätte ich wahrscheinlich eher weniger runter bekommen. Freunde und ich wollten demnächst hier in Deutschland auch in ein traditionelles Hot Pot Restaurant gehen, aber ich habe nach einem Blick auf die Speisekarte dankend abgelehnt :)

    Ich freue mich sehr auf deine Geschichten aus Shanghai und wünsche euch ganz viel Spaß bei all den Abenteuern, die ihr noch erleben werdet.

    Liebe Grüße aus Köln, Lisa

    • Qbine - 17. Januar 2018

      Hallo Lisa,

      ach man gewöhnt sich an Alles. Viele Dinge nehme ich schon in der kurzen Zeit garnicht mehr so extrem wahr. Die Toilettensache ist ein Kapitel für sich. Zum Glück gibt es hier an jeder Ecke eine Mall. Dort ist es meistens nicht so schlimm. An das Essen gewöhnt man sich auch. Die abgedrehten Dinge habe ich bisher auch noch nicht gegessen. Allerdings ist hier auch Fleisch nicht gleich Fleisch. Das, was wir unter Fleisch verstehen, ist hier eher Abfall und wird von den Chinesen nicht gemacht. Je mehr Fett, Knochen und Knorpel dran sind, um so besser ^^. Es gibt direkt am Kölner HBF ein HotPot Restaurant, das sehr traditionell ist (mit Pansen etc.). Für uns Deutsche ist das doch recht gewöhnungsbedürftig. Die Chinesen glauben, wenn man Herz ist, ist das gut fürs Herz – wenn man Magen ist, dann ist das gut für den Magen usw. Deshalb liebt man hier die Innereien sehr.

      Liebe Grüße

      Sarah

Leave a reply