Travel Around The World – Japan

Shanghai hat uns wieder zurück. Gegen Mitternacht sind wir in Pudong gelandet und gegen 2 Uhr in unser Bett gefallen. Hinter uns liegt eine wundervolle Woche, in der wir viele schöne und magische Momente erlebt haben. Wir haben Dinge gesehen und erlebt, die ich nie vergessen werde und die mich tief berührt haben. In den 7 Tagen sind wir knapp 100 km gelaufen – ich habe gemeckert, weil mir die Füße weh taten, bin in eine Unterwasserwelt eingetaucht, habe ein Capybara gestreichelt, Sushi gegessen, eine echte Geisha gesehen, bin zum Fushimi Schrein gepilgert und habe die Kirschblüte gesehen. Der Schweiß, der Muskelkater, die Schmerzen in den Füßen und Knien, die ein oder andere Allergie, der wenige Schlaf, die riesigen Augenringe – ES WAR ES WERT. Ich bin für diese Erlebnisse unglaublich dankbar.

Der heutige Beitrag macht den Anfang unserer Reise und wird euch eine kleine Vorschau geben, was euch in dennächsten 4 Beiträgen erwartet. Ein Beitrag wäre für die komplette Reise viel zu wenig. Es gibt so viel zu erzählen. Letzte Woche Samstag ging es für uns Mittags vom Flughafen in Pudong los Richtung Osaka Kansai Airport. Gegen 17 Uhr machten wir uns von dort mit dem Flughafentransfer nach Kobe auf. Eigentlich wollten wir nach Osaka, Tokyo oder Kyoto. Allerdings waren dort die Hotels extrem teuer. Für ein 3-Sterne Hotel gingen die Preise, auf Grund der Kirschblüte, durch die Decke und lagen bei ca. 1000€ pro Nacht. In Kobe war es deutlich günstiger und Kyoto und Osaka sind nicht allzu weit weg. Kobe war somit unser Ausgangspunkt. Von dort aus ist es mit der Bahn eine gute halbe Stunde nach Osaka und ungefähr eine Stunde nach Kyoto.

 

7 Tage Westjapan

Da Chris auf der Arbeit extrem viel zu tun hatte, übernahm ich erst einmal alleine die Organisation der Reise und plante die Sehenswürdigkeiten. Im Internet suchte ich die besten Plätze für die Kirschblüte heraus und mit Hilfe eines Reiseführers ein paar “Touri-Attraktionen”. Mir war wichtig, dass das wir uns viel anschauten, aber auch noch ein gewisser Erholungsfaktor dabei war. Naja – das mit dem Erholungsfaktor hat nicht so ganz geklappt. Jeden Tag nahmen wir uns aufs Neue vor “heute laufen wir aber nicht mehr so viel”. Am Ende des Tages hatten wir dann doch wieder 15km auf der Uhr stehen.

 

Sonntag – Himeji und Kobe

Den Anfang unserer Reise machte Himeji. Himeji ist ca. 30 Minuten von Kobe entfernt. Dort blühten hunderte Kirschbäume vor der Burg. Ein Traum. Abends sind wir noch mit der Seilbahn in Kobe auf den Berg gefahren und haben die wunderschöne Aussicht genossen.

 

Montag – Arashiyama und Kyoto

Montags fuhren wir nach Arashiyama die Kirschblüte und den Bambuswald anschauen. Danach ging es nach Kyoto zum Fushimi Schrein. Mehrere Kilometer stiegen wir unebene Stufen bei 25 Grad hoch. Am Ende der Strecke zum Schrein waren wir fast die Einzigen, die unterwegs waren. Allein im Wald unter den orangenen Toren entlang zu laufen, hatte etwas Magisches. Nach unserer kleinen Wanderung machten, fuhren wir in die Stadt und liefen ein bisschen durch Gion, dem Geisha-Viertel Kyotos. Wir hatten Glück uns konnten eine Geisha auf dem Weg zur ihrer Arbeit laufen sehen. Überall standen die Kirschen in voller Blüte. Allerdings war die Kirschblüte hier leider schon sehr viel weiter als in Himeji. Als wir am Donnerstag nochmal in Kyoto waren, war sie dann vorbei.

 

Dienstag – Osaka und Kobe

Am Dienstag ging es für uns nach Osaka. Dort schauten wir uns die Burg an und bummelten gemütlich durch Dotonbori und die Einkaufsstraßen. Den Abend verbrachten wir gemütlich in Kobe am Hafen.

 

Mittwoch – Kobe

Da wir extrem platt waren, entschieden wir uns den Mittwoch in Kobe zu verbringen und den “Cherry-Blossom-Tipp” des Hotelangestellten anzuschauen. Bei seinem Tipp handelte es sich um eine Art Vergnügungspark, der in den 80er stehen geblieben war, auf einem Berg.

 

Donnerstag – Kyoto

Donnerstag fuhren wir noch einmal nach Kyoto. Dort machten wir einen lagen Spaziergang an verschiedenen Tempeln vorbei und durch Gion. In Gion schauten wir einer Geisha und einer Maiko bei einem traditionellen Tanz zu. Jaja sehr tourimäßig. Aber hin und wieder muss das auch mal sein.

 

Freitag – Osaka

Das Wetter kippte am Freitag. Es war nicht mehr allzu warm – ca. 16 Grad – und sehr stürmig und Nieselregen. Viel laufen wollten wir auch nicht mehr, denn die letzten Tage hatten ihre Spuren hinterlassen. So entschieden wir uns nach Osaka in das Aquarium Kaiyukan zu fahren, eines der größten Innenaquarien der Welt. Was wir dort sahen und erlebten, verschlug uns die Sprache. In einem riesigen Aquarium schwammen sogar zwei Walhaie.

 

Samstag – Kobe

Samstag verschlechterte sich das Wetter weiter (12 Grad und Sturm). Deshalb ließ ich mich von Chris dazu überreden ins Animal Kingdom, einem riesigen Gewächshaus, im Hafen von Kobe zu fahren. Das Animal Kingdom ist ein Streichelzoo der besonderen Art. Neben Katzen, Hunden, Kanninchen und Meerschweinchen, kann man auch Papageien, Capybaras, Kängarus und Schildkröten streicheln.

 

Ihr seht unsere Woche war vollgepackt ohne Ende und alles in einen Beitrag zu quetschen, wäre irgendwie blöd. Deshalb wird es pro Stadt einen Beitrag geben, in dem ich euch dann alles in Ruhe und mit vielen Bildern erzählen und zeigen werde.

 

11.04. Himeji – Mittwoch

15.04. Kyoto – Sonntag

18.04. Osaka – Mittwoch

22.04. Kobe – Sonntag

 

bis dahin

eure Sarah

 

Leave a reply