Pulau Langkawi

Eigentlich sollte dieser Post schon letzte Woche online gehen. Leider konnte ich mehrere Tage auf meine Fotos in der Cloud nicht zugreifen. Mit dem Internet ist es eben hier manchmal so eine Sache für sich. Da kann ich hin und wieder mich nur in Geduld üben und hoffen.

Heute möchte ich euch von unserem Urlaub auf Langkawi erzählen. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Kuala Lumpur ging es für uns in den Norden von Malaysia. Langkawi ist eine kleine Insel, die tatsächlich näher an Thailand als an Malaysia liegt. Dieses Mal hatten wir uns vorgenommen, einfach nur zu entspannen und gar nichts zu tun. Ich bin ehrlich, allzu viel haben wir von Langkawi nicht gesehen. Die meiste Zeit haben wir uns im Resort aufgehalten, am Pool und am Meer verbracht.

 

 

Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, was Langkawi Sightseeing-technisch zu bieten hat. Wir haben uns vor dem Urlaub damit auch überhaupt nicht auseinandergesetzt. Letzt endlich haben wir im Resort nach gefragt, was man so machen kann und dann 2 Touren gebucht. Beide Touren waren verhältnismäßig teuer. Das liegt vor allem daran, dass Langkawi komplett vom Tourismus lebt.

 

Dschungel Tour bei Nacht

Wir kamen natürlich nicht drumherum eine Dschungel Tour zu machen. Diesmal buchten wir eine Dämmerungs-/Nachttour. Mit Transfer vom Hotel zum Startpunkt der Tour waren 3h eingeplant. Was die Tour genau gekostet hat, weiß ich gerade nicht mehr. Ich glaube es waren so um die 30-40 Euro pro Person. Nach einem ca. 20 minütigen Transfer kamen wir am Dschungel an und bekamen von unserem Guide eine kleine Taschenlampe und ein Fernglas überreicht. Auf einem asphaltierten Weg ging es durch den Dschungel. Naja ich sags mal so die ersten 1 1/2h waren extrem unspektakulär. Wir sahen genau einen Hornbill (Nashornvogel) und einen Makaken. Bei mir machte sich definitiv Enttäuschung breit, da ich mir viel mehr versprochen hatte. Immerhin wurde mit Brillenaffen, fliegenden Eichhörnchen und Malaien-Gleitfliegern geworben. Kurz vor Schluss der Tour kam die große Wende. Auf einmal waren die Tiere da. Als aller erstes entdeckten wir Brillenaffen mit Jungtieren sehr weit oben in den Bäumen. Dank Taschenlampe und Fernglas konnten wir sie super erkennen. An einem anderen Baum entdeckten wir tatsächlich einen Gleitflieger mit Jungtier. Das lange Warten hatte sich gelohnt, denn in einem der Bäume versteckte sich auch noch ein fliegendes Eichhörnchen (Flying Squirrel). Während ich mir das gut genährte Tierchen durch mein Fernglas anschaute, konnte ich kaum glauben, was passierte. Genau in diesem Moment flog ein Eichhörnchen genau über mich und landete im benachbarten Baum. Das Beste kam zum Schluss – unser Guide entdeckte in einem der Bäume einen “langsamen Loris” (Slow Loris). Ja das Tierchen heißt tatsächlich so. Die kleinen, nachtaktiven Affen (zählen zu den Primaten) sieht man nur sehr selten. Man kann die Tourzeiten selbst bestimmen. Uns wurde vom Hotel empfohlen 18-21 Uhr. Wenn ich die Tour noch einmal machen würde, dann würde ich sie eher von 19-22 Uhr machen. Denn die Tiere zeigten sich alle erst nach der Dämmerung.

 

 

Kanutour & Dschungelpool

Neben der Dschungeltour buchten wir uns eine Kanutour in den Mangroven. Wie auch schon bei der Dschungeltour, wurden wir am Hotel mit einer japanischen Familie abgeholt und zum Ausgangspunkt gefahren. Nach einer kurzen Sicherheitseinweisung ging es auch schon los. 1h lang paddelten wir durch die Mangroven und konnten Seeadler und Schlammspringer sehen. Es war unglaublich idyllisch, da außer uns niemand dort war. Nach ca. 1h wurden wir zu einer Einheimischen zum Mittagessen gefahren, wo wir sehr einfache, leckere, malaiische Küche serviert bekamen. Ich habe in meinem Leben noch nie so leckeres Hühnchen gegessen. Nach dem Mittagessen ging es weiter mit dem Bus in den Dschungel. Über einen kleinen Trampelpfad mitten durch den Dschungel erreichten wir nach ca. 30 Minuten und einem kurzen Brillenaffenstop den Dschungelpool. Dieser Ort hatte Etwas magisches an sich. Die Ruhe, das kristallklare Wasser – es war der Wahnsinn. Diese Tour war ein Highlight von Anfang bis Ende. Allerdings wäre sie wohl nicht so schön gewesen, wenn wir mehr Leute gewesen wären.

 

 

 

 

Es gibt noch Einiges, dass man auf Langkawi machen kann. Von Vielen wurde uns eine Jetski Tour zu den kleinen Insel um Langkawi herum empfohlen. Allerdings wollten wir dieses Mal ein bisschen Zeit im Resort verbringen, entspannen und nicht nur von A nach B tingeln. Unser Resort war direkt am Meer gelegen mitten im Dschungel. Das Schöne war, dass man sich viele Gedanken gemacht hat, wie man die Natur und die Baumhäuser/Lodges mit Luxus und Natur in Einklang bringen kann. Ich finde, das ist extrem gut gelungen. So wurden viele Häuser so gebaut, dass die Bäume integriert wurden. Die Tiere scheinen sich wohlzufühlen. Morgens konnten wir neben Makaken, die Brillenaffen sehen und vor allem Abends sehr viele Hornbills.

 

 

Unser Urlaub hat mir wieder einmal gezeigt, was für ein tolles Land Malaysia ist. Die Menschen sind unglaublich nett, das Essen gut, man fühlt sich extrem sicher und wohl. Ich bin mir sicher, dass wird nicht unser letzter Urlaub dort gewesen sein.

 

bis dahin

eure Sarah

 

PS: Kommenden Sonntag wird es keinen Blogpost geben, da ich ab Dienstag eine gute Freundin zu Besuch habe.

0

Leave a reply